Fifty shades of grey

dsc_1830
Moin moin!
November 22, 2016
dsc_2254-2
Makeover für die Ferienvilla
März 23, 2017

Fifty shades of grey

dsc_2269
Obwohl in den Wintermonaten die eigentliche Landwirtschaft stillsteht, gibt es auf einem Bauernhof auch in der kalten Jahreszeit genug zu tun. Langweilig wird uns selten! Denn jetzt kann endlich all das angepackt werden, was im Sommer liegen geblieben ist. Da werden zum Beispiel die morschen Pappeln am Pferdeplatz runtergenommen oder die Linden vor dem Bauernhaus gekappt. Beides hat natürlich den netten Nebenffekt, dass im nächsten Herbst viel weniger Laub gefegt werden muss. Denn was für den ein oder anderen Städter mit nettem Grün hinterm Haus eine wohltuende Wochenendbeschäftigung darstellt, ist für einen Hofbesitzer echte Arbeit. So wie Paracelsus schon richtig formulierte, macht bei uns zwar nicht die Dosis das Gift, sondern die Masse die Arbeit.

Das Gleiche gilt auch für unsere Ponys. Zwar halten wir unsere Islandpferde extensiv und verzichten auf Ställe oder anderen großen Schnickschnack, doch auch so ein Winterstellplatz will sauber gehalten werden. Und sieben Ponys produzieren eine beachtliche Menge an Äppeln. Unsere ursprüngliche Vorstellung den niegelnagelneu angelegten Winterstellplatz ein bis zweimal die Woche abzuäppeln, wurde nach ziemlich genau zwei Tagen ad acta gelegt. Dummerweise bewegen sich Ponys nämlich auch im Winter und die Äppel werden durch die Hufe so fein getreten, dass sie schon nach einem Tag nur schwer von dem Sand zu trennen sind. Auch die von uns entwickelte Siebtechnik mit Hilfe einer Blätterraufe ist schon ab dem zweiten Tag nicht mehr erfolgreich durchführbar. Man könnte den Ponys natürlich versuchen anzutrainieren nur auf Zehenspitzen aka Hufspitzen zu laufen. Lustige Vorstellung! Jedoch würde das wahrscheinlich die Tierarztkosten immens in die Höhe steigen lassen, weil die armen Gäule Rückenbeschwerden bekommen würden. Wie Ihr seht, muss man das Äppelproblem also sportlich angehen und den Aspekt, dass in jeder Apothekenrundschau zu Bewegung an der frischen Luft auch im Winter geraten wird, in den Vordergrund stellen. Falls also jemand besten Blumendünger benötigt oder einfach mal Lust auf Bewegung an der frischen Luft hat, ist er oder sie herzlich dazu eingeladen, bei uns abzuäppeln!

Winterstellplatz
Ponys
Auch wenn die Tage im Winter kürzer sind, kommen sie einem oft länger vor als im Sommer. Denn trotz des hohen Maßes an Sonnenstunden auf unserer schönen Ostseeinsel, ist der Februar meist grau. Sehr grau. Und trist. Und kalt. Wer im Februar auf Fehmarn Urlaub macht, gehört zu den Hartgesottenen! Man könnte sogar überlegen Tapferkeitsmedaillen für die Februar-Urlauber zu verleihen!? Einem Fehmaraner bleibt in dieser Zeit nichts anderes übrig, als die Arbeit draußen schnell hinter sich zu bringen und es sich vor dem Kamin gemütlich zu machen. Dazu eine heiße Schokolade mit extra Sahne und ein gutes Buch. So richtig hyggelig, würden unsere dänischen Nachbarn dazu sagen. Der Hygge-Trend aus Dänemark ist bei uns nämlich schon länger angekommen. Neben gemütlich und geborgen, umfasst hygge ein ganzes Lebensgefühl. Nicht umsonst gelten die Dänen als glücklichstes Volk.

Was man sonst noch tun kann, um den Februar erträglicher zu gestalten? Auf Schnee hoffen! Oder eben abhauen! Wir waren gerade auf Fuerteventura und haben ein wenig Vitamin D getankt. Nun machen wir es uns wieder hyggelig und hoffen auf Schnee. Mit Sonne! Das wär´s doch!
dsc_2234
dsc_2254

2 Comments

  1. Ulla L sagt:

    Hallo Kathrin,
    danke für Deinen interessanten Bericht und die Bilder dazu. Also, ich melde mich jetzt nicht an, um bei Euch abzuäppeln 😉
    Aber im Sommer werde ich mir die gekappten Linden mal ansehen 😉
    Bis dahin
    Liebe Grüße
    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *